Geschäftspartner-Compliance

 

Verlässliche Lieferanten, integre Kunden, seriöse Bewerber - welches Unternehmen geht nicht gern vom Guten in seinen Geschäftspartnern aus? Dabei sind deren Hintergründe häufig gar nicht oder lediglich vom Hörensagen bekannt. Mitunter kommen Sie aus Ländern oder Branchen, mit deren Gepflogenheiten man wenig Erfahrung hat.  Leider schützt diese Unkenntnis vor Strafe nicht und so drohen erhebliche wirtschaftliche, rechtliche und reputative Schäden durch das Fehlverhalten von Geschäftspartnern oder falsche Informationen über diese.

 

Insbesondere wenn Unternehmen schon rechtlich verpflichtet sind, ihre Geschäftspartner zu überprüfen, ist die Einholung von Informationen im Vorfeld, jedoch auch im Verlauf einer Geschäftsbeziehung oder eines Dienstverhältnisses, gerade bei Schlüsselpositionen, unerlässlich, so etwa aufgrund von Sanktionen, Vorgaben zur Geldwäscheprävention oder wegen exterritorialer Wirkung von Gesetzgebungen, wie dem US Foreign Corrupt Practices Act oder dem UK Bribery Act.

 

Wäre der Kaufpreis eines Übernahme-Targets nicht geringer gewesen, wenn auch die Haftungs-

und Bonitätsrisiken aus nicht im Datenraum offengelegten Gerichtsverfahren bekannt gewesen wären?

 

Hätte man die Rufschädigung nach der Expansion in eine ex-jugoslawische Region nicht vermeiden können,

wenn im Vorhinein bekannt gewesen wäre, dass der Gesellschafter des Joint-Venture-Partners in seiner

militärischen Vergangenheit an grausamen Kriegsverbrechen beteiligt war?

 

Wäre das Millionen-Bußgeld der amerikanischen SEC geringer ausgefallen, wenn man ein

Anti-Korruptions-Compliance-System hätte nachweisen können, das zumindest dazu geeignet gewesen wäre,

den korrupten Vertriebsagenten zu identifizieren und das lediglich an seine Grenzen gestoßen war?

 

Wäre der Vermittler eingesetzt worden, wenn man gewusst hätte, dass er seine Forderungen an

zwielichtige Offshore-Gesellschaften mit Verbindung zur organisierten Kriminalität abtritt?

 

Hätte man den Leiter Rechnungswesen eingestellt, wenn bekannt gewesen wäre, dass sein Strafregister

neben wiederholten Geschwindigkeitsübertritten auch die Veruntreuung von mehreren Hunderttausend

Euro bei seinem ehemaligen Arbeitgeber beinhaltet?

 

Sie sehen, Kenntnis über Ihre Geschäftspartner, seien diese Kunden, Lieferanten, Investoren oder künftige Mitarbeiter, ist Ihre Macht. Dies bedeutet jedoch nicht, dass Sie sich auf die vom Geschäftspartner angegebenen Informationen oder eine kurze Google-Suche verlassen sollten. Ihre Geschäftspartner-Überprüfungen sollten zwar risiko-orientiert, jedoch systematisiert und möglichst in das bestehende Compliance- oder Interne Kontrollsystem integriert sein.

 

Wie bei allen Compliance Management Systemen gilt auch hier: Es gibt nicht die eine Lösung für alle. Bedienen Sie sich daher in unserem Baukasten der Geschäftspartner-Compliance, der diesem Individualitätsprinzip sowie auch dem Prinzip der steten Veränderlichkeit Rechnung trägt.

 

Unser Baukasten

 

Wir bieten Ihnen daher mit unserem Baukasten das ganze Spektrum von umfassender Unterstützung, z. B. bei der Neuentwicklung und Implementierung eines kompletten Geschäftspartner-Compliance-Systems bis hin zur punktuellen Beratung, so z. B. bei der datenschutzrechtlichen Bewertung des von Ihnen eingesetzten Recherche-Tools oder bei der Durchführung von Hintergrundrecherchen oder Asset Tracings zu einem potenziellen Vermittler in einem Land, das Sie selbst nicht abdecken können oder das besondere Risiken, z. B. der Korruption, birgt. Wir erstellen Ihnen Regelwerke, unterstützen bei der Hilfsmittelfindung und schulen Ihre Mitarbeiter. Sprechen Sie uns gern an!

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
(c) 2016 Two Towers Consulting GmbH & Co. KG | Two Towers Legal

Anrufen

E-Mail